Sachsen profitiert zunehmend von ausländischen Arbeitskräften

Die Hälfte des Jobwachstums im Freistaat geht auf das Konto von Ausländern. Vor allem die östlichen Nachbarn zeigen zunehmend Interesse.

Chemnitz. Die Anzahl ausländischer Arbeitnehmer, die in Sachsen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, hat sich innerhalb von fünf Jahren mehr als verdoppelt. [...] "Sachsen profitiert zunehmend mehr von der Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte", sagte Klaus-Peter Hansen, Chef der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit.

[...]

Inzwischen liegt der Anteil der Ausländer an der Gesamtbeschäftigung (1,608 Millionen) bei 4,6 Prozent. [...] "Mit dem Blick auf die Auswirkungen der Demografie, müssen wir künftig mehr als bisher die Fachkräfte aus dem Ausland für Sachsen begeistern. Sachsen ist ein Land, in dem sich gut arbeiten und leben lässt", sagte Hansen.

Die meisten Ausländer arbeiten in den Städten Leipzig (15.122) und Dresden (15.109) sowie im Landkreis Görlitz (6163). In Chemnitz stieg die Anzahl der ausländischen Arbeitskräfte innerhalb eines Jahres um 1015 auf 5061. Im Landkreis Zwickau haben 4555 Ausländer eine Beschäftigung gefunden und im Erzgebirgskreis 3984.

Die ausländischen Beschäftigten kommen überwiegend aus den angrenzenden Nachbarländern und aus der EU. [...] Besonders attraktiv ist der sächsische Arbeitsmarkt für Menschen aus Polen. Innerhalb eines Jahres stieg die Anzahl der Beschäftigten aus dem Nachbarland um 3684 auf mittlerweile 17.743. An zweiter Stelle liegt Tschechien mit 9980 (plus 1869). Syrien steht mit insgesamt 2459 Beschäftigten nach Rumänien und Russland an fünfter Stelle, hatte aber mit 1263 zusätzlichen Jobs den drittgrößten Zuwachs. "Sachsens Wirtschaft ist neben der Rückgewinnung von Auspendlern und Rückkehrwilligen auch auf eine gezielte Zuwanderung ausländischer Fachkräfte angewiesen", sagte Hansen.

Mit einer Fachkräftekampagne will die Region Südwestsachsen vor allem Fachkräfte aus Ostmitteleuropa anlocken. [...]

 

Quelle: Freie Presse vom 31.01.2019, Christian Ulrich