Junge Ungarn bei Elektronik-Spezialisten zum Praxistag

Ungarische Berufsschüler erleben einen Praxistag bei der Turck Beierfeld GmbH. Foto: Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Ungarische Berufsschüler erleben einen Praxistag bei der Turck Beierfeld GmbH. Foto: Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

In Kooperation mit dem Solaris Förderzentrum für Jugend & Umwelt gGmbH Sachsen, Chemnitz waren an diesem Tag elf ungarische Berufsschülerund zwei ihrer Lehrer zu einem Praxistag bei der Turck Beierfeld GmbH in Grünhain-Beierfeld. Sie sind im Rahmen des europäisch geförderten Erasmus+-Programms vier Wochen zum Austausch in Chemnitz. Ziel des Austausches ist es, im Rahmen der europäischen Mobilität das System der dualen Ausbildung in Deutschland kennenzulernen und interkulturell den Horizont zu erweitern. Am Beispiel der Turck Beierfeld GmbH erfuhren die jungen Erwachsenen, wie der Fachkräftenachwuchs bei dem namhaften Elektronikhersteller ausgebildet und in die laufende Produktion von Beginn an eingebunden wird. Außerdem ging es darum, den jungen Menschen das Erzgebirge mit all seinen beruflichen Chancen, den lebenswerten Rahmenbedingungen und Unterstützungsangeboten bei einem eventuellen Zuzug zu präsentieren.

Organisiert und ausgestaltet wurde der Tag im Erzgebirge vom Europe Direct Informationszentrum Erzgebirge in Zusammenarbeit mit dem Welcome Center Erzgebirge und dem Regionalmanagement Erzgebirge. Im Anschluss an den praktischen, unternehmerischen Teil des Tages im Erzgebirge fuhren sie noch ins Bergwerk Markus-Röhling-Stolln ein.

 

Quelle: Pressemitteilung Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH vom 10.10.2019