In Zschopau gibt es die erste Rheuma-Praxis im Erzgebirge

Trotz Zulassungsbeschränkung hat die Kassenärztliche Vereinigung die Niederlassung einer zusätzlichen Fachärztin gewährt. Der Grund: ein erhebliches Defizit an ambulant tätigen Rheumatologen.

Zschopau. Ein Glücksfall für die Stadt und die ganze Region: In Zschopau hat sich eine Rheumatologin niedergelassen. Bei der Praxis an der Gabelsberger Straße handelt es sich um eine Rheumatologische Schwerpunktpraxis - die einzige im Erzgebirgskreis. Dass es Katerina Vladova-Dickel, eine Fachärztin für Innere Medizin/Rheumatologie, die zuletzt als Oberärztin im Bethanien-Krankenhaus im Chemnitzer Zeisigwald tätig war, ausgerechnet in die Motorradstadt verschlagen hat, liegt an der Verkettung von gleich mehreren glücklichen Umständen. Denn eigentlich wollte die 43-jährige Medizinerin nur "irgendwohin ins Erzgebirge". Von Zschopau habe sie zwar gehört, in der Stadt gewesen sei sie bis vergangenen Sommer aber nie.

Katerina Vladova-Dickel stammt aus Bulgarien und lebt seit 2000 in Deutschland. Von Leipzig, wo sie das in ihrem Heimatland begonnene Medizinstudium fortsetzte und erfolgreich beendete, hatte es die angehende Ärztin zunächst ins Fränkische verschlagen. Nach der Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie in Nürnberg führten sie 2009 Liebe und Beruf nach Chemnitz.

[...]

"Auf der Suche nach einem geeigneten Ort sind wir im Sommer zwei Wochen durchs Erzgebirge gefahren, das mir richtig gut gefällt. Dabei waren wir auch in Zschopau", berichtet Vladova-Dickel. Bei einer Tasse Kaffee im Schloss Wildeck sei sie mit einer Mitarbeiterin der Stadtverwaltung ins Gespräch gekommen, der sie von ihrem Vorhaben erzählte. Die Frau sei sofort begeistert gewesen und sagte, sie kümmere sich. In der Tat. Nur wenige Tage später lud Oberbürgermeister Arne Sigmund die Rheumatologin aus Chemnitz zu einem Gespräch nach Zschopau ein. Darin rührte der OB die Werbetrommel für die Stadt und stellte zudem den Kontakt zu Dr. Johannes Werner her.

[...]

 

Quelle: Freie Presse vom 12.01.2019, Holk Dohle